Musikliebhaber verpassten Hochgenuss

 Vokalensemble Con Brio gab Jahreskonzert auf der Burg Warberg

WARBERG
Das Vokalensemble Con Brio gab auf der Burg Warberg sein traditionelles Jahreskonzert. Unter dem Motto "Von Liebe, Lust und Leiden" boten die Sängerinnen und Sänger dieses Chores, die dem Zusatzchor des Staatstheaters Braunschweig angehören, eine Leistung, die schwer zu überbieten ist.

Viel Hingabe
Ob Schumanns Zigeunerleben oder die 18 Liebeslieder-Walzer von Johannes Brahms vor der Pause – alles wurde von den 13 Sängerinnen und Sängern mit solcher Hingabe und Leidenschaft gesungen, dass es eine Lust war, zuzuhören. Das hohe Niveau setzte sich nach der Pause fort. Nach den vier slowakischen Volksliedern von Béla Bartók sangen die sieben Frauen den Chor der Spinnerinnen aus der Oper "Der fliegende Holländer" von Richard Wagner und das gesamte Ensemble das "Brautlied" aus der Oper "Lohengrin" und den Chor der Landleute aus der Oper "Der Freischütz" von Weber. Die Gesangsdarbietungen wurden aufgelockert mit Klavierstücken zu vier Händen, vorgetragen von Christine Hintz-Kosfelder und dem derzeitigen Leiter des Chores, Burkhard Bauche, beide vom Staatstheater Braunschweig. Dieses Duo entlockte dem Flügel der Burg mit Schumanns "Bilder aus dem Osten", Dvoráks "Slawischen Tänzen" und nicht zuletzt mit der Ouvertüre zur Oper "Der Freischütz" bemerkenswerte Klänge. 

Schlecht besucht
Mit der Zugabe "Warum sollten wir nicht froh sein" von Smetana endete das Programm. Der Besuch des Konzerts war eher schlecht, worauf auch der mit viel Fachwissen ausgestattete Moderator und Sänger Gerhard Eckels mit launigen Worten hinwies.


Braunschweiger Zeitung, 17.10.2006 | Autorin: unbekannt