Brillanter Auftakt für Kulturtage

 

Wolfsburg. „Liebling, mein Herz lässt dich grüßen“ – unter diesem Motto eröffnete das Braunschweiger Vokalensemble Con Brio am Montag im Gartensaal des Wolfsburger Schlosses die fünften Kulturtage des Seniorenrings.

Als Vorsitzender begrüßte Manfred Kolbe gut 100 Zuhörer in „Wolfsburgs guter Stube“. Zum Ensemble, das in der Mitte der 1990er-Jahre seine musikalische Tätigkeit aufgenommen hat, gehören zurzeit Zeit sechs Sängerinnen und sechs Sänger, die von Christine Hintz-Kosfelder geleitet und am Flügel begleitet wurden. Die Moderation hatte Gerhard Eckels übernommen. Mit humorvollen Worten führte er in die einzelnen Werke ein.

Die Vortragenden hatten das ansprechende Programm in zwei Abschnitte unterteilt. Vor der Pause erfreute das Vokalensemble seine Gäste mit einer bunten Reihe von Chorgesängen aus bekannten und beliebten Opern und Operetten. Namen wie Smetana, Lortzing, Johann Strauß oder Franz Lehar tauchten auf. Doch gedachten sie auch der beiden Jubilare des Jahres: Richard Wagner und Giuseppe Verdi.

Leben kam auf bei „Heil sei dem Tag“ aus der Oper Zar und Zimmermann. Wie bei allen anderen Gesängen auch stand der Chor nicht still vor seinem Publikum, sondern spielte die einzelnen Szenen, während die geschulten Stimmen erklangen. Auch wenn die Kostüme und Requisiten fehlten, kam doch das Gefühl auf, in einem Theatersaal zu sitzen, wenn man mit geschlossenen Augen zuhörte.

Die Freude und Begeisterung der Sängerinnen und Sänger wurde vom Publikum geteilt. Wolfgang Völling ließ bei „Heil sei dem Tag, an dem du uns erschienen“ aus der Oper Zar und Zimmermann seine Bassstimme volltönend erklingen. Der Brautchor „Treulich geführt“ aus Lohengrin rührte wie zu allen Zeiten die Herzen an. Stürmisch ging es beim „Feuerstrom der Reben“ von Lehar zu. Bei allem brachte das technisch hervorragende Spiel auf dem Flügel Tempo und den nötigen Schwung auf.

Ganz anders ging es nach der Pause zu. Eingeleitet von Melodien von Paul Lincke ging es über „Ol’ Man River“ bis hin zum „Kleinen grünen Kaktus“ und endete bei „Wochenend und Sonnenschein“. Es waren bekannte Lieder, die man am liebsten mitgesungen hätte. So wurde der Abend ein brillanter Auftakt für die Kulturtage des Seniorenrings.


 Braunschweiger Zeitung, 09.09.2013 | Autor: Johannes Baumert